Rezensionen: Power Metal

Metal-CD-Review: SKYLINER – Outsiders (2014)

skyliner_outsiders_500

Alben-Titel: Outsiders
Künstler / Band: Skyliner (mehr)
Veröffentlichungsdatum: 28. Februar 2014
Land: USA
Stil / Genre: Progressive Power Metal
Label: Limb Music GmbH

Alben-Lineup:

Ben Brenner – Drums
Jake Becker – Vocals (lead), Guitars, Lyrics
David Lee Redding – Bass, Vocals (backing)
Ashley Flynn – Keyboards, Vocals (backing)

Track-Liste:

1. Signals (02:56)
2. Symphony in Black (07:07)
3. Undying Wings (06:34)
4. Forever Young (07:55)
5. Aria of the Waters (08:26)
6. The Human Residue (07:36)
7. Dawn of the Dead (07:20)
8. The Alchemist (06:57)
9. Worlds of Conflict (21:01)

Von Aussenseitern und Gipfelstürmern.

SKYLINER ist eine bereits im Jahre 2000 gegründete Bandcombo, die sich über viele Jahre in einer Art Stase befand. Erst kürzlich, und mit der Vertragssicherung beim renommierten Genre-Label Limb Music sollte es das erste handfeste Lebenszeichen der US-Amerikanischen Band geben – das Debütalbum OUTSIDERS. Warum es so lange gedauert hat, und die bisherigen (und guten) Demos kaum bekannt sind bleibt wohl ein Rätsel – schließlich ist das, was SKYLINER hier hinsichtlich eines atmosphärischen Progressive Power Metal auffahren alles andere als von schlechten Eltern. Vielleicht war die lange Phase der Orientierung aber auch schlichtweg nötig. Anders gesagt: wenn derlei langwierige Vorbereitungen immer zu einem Ergebnis wie OUTSIDERS führen würden; sollte sich so manch andere Band vielleicht auch mal eine Auszeit gönnen – um zu einem späteren Zeitpunkt markant gestärkt wieder auf der Bildfläche zu erscheinen.

Schließlich ist die Bezeichnung stark auch eines der Adjektive, mit denen man OUTSIDERS recht gut beschreiben kann. Das Album entfaltet schnell eine gewisse musikalische Wucht, die hauptsächlich auf die angenehme Spielart der Band zurückzuführen ist. Zwar finden sich deutliche progressive Anteile; doch scheint ein jeder Titel gleichzeitig auf ein super-solides Power Metal-Gerüst mit einer entsprechend antreibenden Wirkung gebaut. So verstricken sich SKYLINER erst gar nicht in endlosen oder vielleicht sogar belanglos erscheinenden Frickeleien, sondern packen die Gelegenheit stets beim Schopf. Dennoch, und um dem progressiven Anspruch ebenfalls gerecht zu werden; offerieren die Titel einen vergleichsweise immensen Abwechslungsreichtum – und sind eben doch nicht allzu simpel und gradlinig gestrickt. SKYLINER haben offenbar eine recht angenehme Symbiose der beiden Genres für sich entdeckt – eine, bei der keine der beiden Seiten zu kurz kommt.

Das ist schon einmal eine lobenswerte Leistung – die nur halb so schön wäre, würde die Band nicht auch noch mit anderen Stärken glänzen. Diese finden sich vornehmlich in den anspruchsvollen instrumentellen Kompositionen, die auf ihre ganz eigene Art und Weise lebendig klingen. Der schön druckvolle Sound, der hauptsächlich aus der rundum gelungenen Produktion und der perfekten Inszenierung der Gitarren resultiert; rundet das Ganze stets positiv ab – und macht einen jeden einzelnen Titel zu einem Freudenfest für alle Metaller, die Wert auf einen zünftigen Gitarrensound legen. Die Leadgesangsperformance ist ebenfalls stark – auch wenn sie zunächst nicht ganz so spektakulär anmuten mag wie die instrumentalen Grundgerüste. Dennoch weiß Leadsänger Jake Becker (der kurioserweise auch die Gitarren handhabt, also in jeder Hinsicht ein Multitalent ist) seine Kraft gut zu dosieren – und weiß dabei vor allem durch seine Flexibilität zu überzeugen. Mal tönt er schön tief und kraftvoll, mal so als ob er eine Geschichte erzählen würde; und mal so als würde er wie gemacht für eine sich eher durch hohe Töne auszeichnende Hymne a’la FOREVER YOUNG scheinen.

Wobei es sich hier gleichzeitig um einen der herausragendsten Titel handelt – oder zumindest einen, den man als perfekten Einstieg in den musikalischen Kosmos von SKYLINER betrachten könnte. Vom flotten Tempo, dem Riff-geladenen Gessamteindruck über die nötige Power in den einen, und etwas verschachtelteren Ansätzen in den anderen Momenten – hier stimmt einfach alles. Der einzige Unterschied zu den anderen Nummern ist nur, dass hier der Zugang etwas leichter von statten geht und das Ganze direkt als sofort wirksame Hymne durchstartet – während die anderen eher darauf warten, in mehreren Durchläufen entdeckt zu werden. Ebenfalls hervorstechend ist auch die ARIA OF THE WATERS, die durch einem langen akustischen Auftakt eingeläutet wird und nach und nach immer mehr an Atmosphäre und fülle gewinnt. Gleichzeitig ist dies ein gutes Beispiel für die Vielschichtigkeit und Variabilität der Band – würde man drei oder vier zufällige Einstiegspunkte  in den Titel (also einmal bei Minute 1, einmal bei Minute 3 und so weiter) wählen; so müsste man stets glauben es handelte sich um einen anderen Titel. Und dennoch ergibt sich ein verdächtig rundes Ganzes – ebenso wie das Album auch in seiner Gesamtheit zu betrachten ist. Schwächen gibt es so gut wie keine – und wenn, dann sie eventuell auf das etwas zu lang geratene Final-Stück WORLDS OF CONFLICT zu beziehen; dass dann leider doch die ein oder andere Durststrecke offenbart.

Also: wo auch immer SKYLINER all die Jahre gesteckt haben; oder warum sich nicht schon früher ein passendes Label hat finden lassen – es bleibt ein Rätsel. Ein Rätsel, welches immerhin durch einen positiven Ausgang gekennzeichnet ist: das endlich erschienene Debütalbum OUTSIDERS ist ein verdammt starkes Stück geworden. Und auch eines, dass die Bezeichnung als Progressive Power Metal-Werk in jeder Hinsicht verdient – da sowohl Freunde eher progressiver Ansätze mit zahlreichen Stimmungs- und Tempiwechseln als auch Fans einer etwas geradlinigeren, kraftvollen und nach vorne orientierten Spielart des Power Metal zufriedengestellt werden können. Anders gesagt: OUTSIDERS ist ein musikalische Abenteuer, auf das man sich nur allzu gerne einlassen wird.

Absolute Anspieltipps: SYMPHONY IN BLACK, FOREVER YOUNG, ARIA OF THE WATERS


85button

„Manchmal ist der Schritt vom Debütalbum zum Meisterwerk ein eher kurzer. Man darf auf weiteres Material von SKYLINER gespannt sein.“

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.