Rezensionen: Sonstige Musik

CD-Review: SHIRO SAGISU – Music From Evangelion 1.0 / Original Soundtrack (2008)

Land: Japan – Stil: Original Movie Soundtrack

Die Trackliste (OST-Version 1):

1. L’attaque des anges
2. I’ll go on lovin‘ someone else
3. Premiere manoeuvre
4. Staggering yet
5. Les betes
6. Crepuscule – Tokyo III
7. Cruel dilemme
8. The longest day
9. Contre les agressions
10. Showdown
11. Mecanisme de defense
12. Cruel dilemme II
13. Rei-Opus IV
14. The longest day II
15. Lucifer’s cry
16. Cruel dilemme III
17. Strategie „Yashima“
18. The longest day III
19. Danse des lucioles
20. Battaille decisive
21. Angel of doom
22. Rei-Opus V
23. Trailer Eva Special
24. EM17_Demo
25. EM21_Demo
26. Cruel dilemme IV

Die Trackliste (OST-Version 2):

1. Fly Me To The Moon(In Other Words)-2007 MIX-
2. EM01#070720
3. EM02#070720
4. EMA_13_C
5. EM03_Edit#070705
6. EM11#070720
7. EM05B#070720
8. EM06#070720
9. EM07_B16_Edit#070705
10. EM08_B17_Edit#070705
11. EM09A_NewPiano_Edit#070705
12. EM10A_Edit#070705
13. EM04A_Short#070720
14. EM05A#070720
15. EM13#070720
16. EM16_Normal_Edit#070705
17. EMA_13_A
18. EMA_13_B#070705
19. EM15_C05_E#070705
20. B01_Guit_A_PreMix#070705
21. EM17_Edit#070705
22. EM18_Rhythm03_Premix#070705
23. EM10B_Edit#070705
24. EM20_Rhythm_Premix#070705
25. EM10B_Full_#070807
26. EM10_C_Long_Premix#070705
27. EM19_Premix#070705
28. EM20#070720
29. EM21_Premix#070705
30. EM09_Piano_D
31. Beautiful World
32. EMF02_Edit#070705
33. EMC_01_Nu
34. EM09_Piano_D_Full
35. EM20_Rhythem_Full
36. You are the only one
37. Aoi Legend
38. FALL in STARit#070705

Das Ende der Welt ist nah… endlich !

Vorwort: Ich bitte vielmals, die etwas unübersichtliche Titel-Liste zu entschuldigen – doch es ist so eine Sache mit den EVANGELION-REBUILD-Soundtracks. Zum einen sind sie äusserst schwer zu bekommen (wenn man nicht gerade in Japan wohnt), und zum anderen muss man sich auch noch für eine der zwei Haupt-Versionen entscheiden ! Wie man sieht, beinhaltet die eine Version 26 Titel, die andere 38 – doch darum geht es nicht wirklich; es geht vielmehr darum zu entscheiden ob man lieber den ‚Original‘-Soundtrack hören möchte wie er im Film vorkam, oder ob man die jeweiligen komponierten Titel lieber in voller Länge hören möchte. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, doch dazu gleich mehr. Da ich beide im ‚Doppelpack‘ besitze (was sonst), wird die Endwertung entsprechend für beide Versionen gelten.

Kritik OST-Version 1 (26 Tracks): Wer mit dem Begriffstrio NEON GENESIS EVANGELION etwas anfangen kann und auch die Neuverfilmungsreihe (REBUILD OF EVANGELION) kennen und lieben gelernt hat, der weiss in etwa auch wie der Soundtrack zu EVANGELION 1.0 klingt. Und der- oder diejenige wird auch wissen, dass ein etwaiger ‚Gesamteindruck‘ der meisterhaft vielschichtigen Eigenkompositionen von SHIRO SAGISO nur schwer in wenige Worte zu fassen ist. Wenn man es denn doch einmal versuchen sollte, wären zumindest zwei Begriffe zum absoluten Adjektiv-Attribuierungsprogramm hinzuzuzhälen: episch und perfekt. Wichtig ist dabei nur, dass diese Adjektive nicht nur den Mündern beinharter EVA-Fans entlockt werden können – sondern auch Nicht-Kennern der Serie oder der neuen Filmreihe. Sprich: Menschen, die eine Vorliebe für gut komponierte Filmsoundtracks oder Klassik haben, und vielleicht nur noch nicht ihren… ‚Weg‘ zu diesem meisterlichen Soundtrack gefunden haben. Schön und gut – aber wie sollte man auch potentielle Hörer ‚locken‘, die generell rein gar nichts mit dem Thema Anime zu tun haben ? Dies ist zwar nicht meine Aufgabe, doch ich kann es nur noch einmal betonen: gesetzt dem Fall eben dies geschieht – werden es diese (erstmaligen) Hörer nicht bereuen. Ganz im Gegenteil.

Denn die enthaltenen 26 Titel strotzen nur so vor Bombast und innovativer Kompositionsfreude, dass man die entstehenden Emotionen kaum bei sich behalten kann. Zudem bieten sie eine unglaubliche musikalische Vielfalt, die sich auf alle nur erdenklichen Stimmungsbereiche erstreckt: mal geht es bombastisch-episch zu (wie zum Auftakt, dem ‚Angriff der Engel‘), mal wird es ruhig-melancholisch (besonders in den hypnotisierenden Piano-Stücken), mal regiert eine allgemeine Aufbruchsstimmung (besonders in den Stücken, die im Film wichtige Vorbereitungssituationen markieren), mal wird es einfach nur unendlich traurig (wie im berühmten REI-OPUS IV). Und dann gibt es da noch eine weitere Kategorie von Stücken, die grundsätzlich in keine dieser Schubladen passen, da sie einfach jeden erdenklichen Rahmen sprengen. Eben jene Titel zählen zweifellos auch zu den absoluten Highlights des Soundtracks, markieren sowohl musikalische Höhepunkte als auch die korrespondierenden im Film. Der erste dieser Titel ist LES BETES (EM05_B), ein Stück, welches einem mehr als nur einen kalten Schauer über den Rücken fahren lässt – was natürlich nicht heissen soll, dass man dieser kompositorischem Glanzleistung nicht doch immer wieder lauschen möchte.

Was hier geschaffen wurde, verdient ohne Zweifel die Attribuierung als ‚Meisterwerk‘. Ein Stück, welches im gleichen Atemzug genannt werden muss, ist SHOWDOWN (EM05_A). Richtig, dieses Stück gehört quasi zu LES BETES, es kommt leicht abgeändert im späteren Verlauf des Films vor. Mit mindestens einem kleinen aber feinen Unterschied: klassische Gesänge garnieren den apokalyptischen Eindruck und sorgen für einen zusätzlichen ‚Drive‘. Ein weiteres Highlight markiert das beeindruckende LUCIFER’S CRY (EM17), man könnte beinahe sagen ein ‚verstörendes‘ Stück, welches den Zuhörer mit auf eine (sinnbildlich) gefährliche Reise nimmt. Die klassischen ‚Aaahhh‘-Gesänge setzen dem Ganzen die Krone auf, und lassen den Titel förmlich explodieren. Ebenfalls genial: statt handelsüblicher Fadeouts gibt es zum Ende eines jeden Titels ein sattes, fulminant-orchestrales Ende. Und nun zum vielleicht eindringlichsten Highlight des Albums, quasi dem ‚Titelstück‘ des gesamten Albums: ANGEL OF DOOM (EM21). Dieses Stück markiert eine der Schlüsselszenen in EVANGELION 1.0, und ist entsprechend episch und zeitlos gehalten. Und wie… ! Dürfen einem als Rezensenten eigentlich auch mal die Worte fehlen ? Ich sage nur: SHIRO SAGISU ist und bleibt ein Genie.

Kritik OST-Version 2 (38 Tracks): Die Alternativ-Version des Soundtracks beinhaltet nun eine etwas breiter gefächerte Auswahl der Titel, nämlich exakt so, wie sie im Film vorkommen. Grundsätzlich ist ihr das selbe Qualitätslevel zuzuschreiben, doch ein paar Unterschiede sollen dann doch noch erwähnt werden. Der erste größere macht sich sogleich beim ersten Titel bemerkbar: hier hört man einen 2007’er Remix des berühmten Titels FLY ME TO THE MOON, hier präsentiert von UTADA HIKARU. In der Tat… FLY ME TO THE MOON und EVANGELION, die beiden gehören einfach zusammen. Was nun folgt, ist ein Potpourri aus Versatzstücken der einzelnen Kompositionen, was zur Folge hat, dass die Titel hinsichtlich ihrer Laufzeit zumeist etwa 30 Sekunden bis 2 Minuten in Anspruch nehmen. Im Gegensatz zur OST-Version 1 bekommt hier auch (endlich !) wieder zwei altbekannte Titel zu hören… die für reichlich Laune (und Heiterkeit) sorgen. Ich sage nur Shinji zum ersten Mal in Misato’s Wohnung, und PenPen… die Version von ANGEL OF DOOM ist übrigens in etwa dieselbe, sie hat auch hier eine Laufzeit von 3.50 Minuten. Erst gegen Ende offenbaren sich dann noch weitere Unterschiede… es erklingt ein wunderschönes BEAUTIFUL WORLD von UTADA HIKARU. In einer, pardon; DER Fassung wie sie im Buche steht. Oder stehen sollte. Es gibt keine besser – ein Wahnsinnstitel, der unter die Haut geht. Etwas verwunderlich wird es dann mit den Titeln 36, 37 und 38 – die nicht direkt etwas mit EVANGELION 1.0 so wie wir ihn gesehen haben zu haben. Hier handelt es sich um drei Popmusikstücke von MITSUISHI KOTONO, die alles andere als besonders sind – aber dennoch als nette, kostenlose Dreingabe gesehen werden können.

Fazit: Gute Güte, was ist SHIRO SAGISU nur für ein Großmeister unter den Soundtrack-Komponisten – dies ist ein Gedanke, den man beim Hören beider Soundtrack-Versionen zweifelsohne entwickeln wird. Grundsätzlich sind beide gleichsam empfehlenswert, die eine (Version 1) ist besonders den Soundtrack-Fanatikern ans Herz zu legen – da hier alle Stücke ohne Unterbrechung gespielt werden. Die andere (Version 2) ist vor allem beinharten EVA-Fans zu empfehlen, die die Musik exakt so wiedergegeben haben möchten wie sie im Film vorkam. Zudem gibt es nur auf dieser Version die im EVA-Universum zum Einsatz kommenden Popmusikstücke, von denen besonders BEUATIFUL WORLD eine waschechte Perle ist. Auf die drei ‚Bonustitel‘ hingegen könnte man eigentlich verzichten… sei es drum, es handelt sich so oder so um einen Rundum gelungenen Soundtrack. Da wir hier aber noch nicht ‚das Ende vom Lied‘ hören und mit den folgenden Soundtracks das Qualitätslevel vermutlich noch einmal gesteigert werden kann, (noch) keine Höchstwertung. Ob nun EVANGELION-Fan / Kenner oder nicht: reinhören ist Pflicht !


90button

„Mit Hideaki Anno und Shiro Sagisu haben sich zwei gefunden.“

Über Kommentare Freut Sich Jeder.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.